Franz Windisch jun.

Auen 12, 8162 Passail
0664 15 48 575
Kennzeichen:
Weiße Grundfarbe mit roter oder schwarzer zusammenhängender (Schecken) oder feinst verteilter Pigmentierung (Sprinzen). Immer farbig sind Ohren, Augen, Maul sowie sichtbare Schleimhäute.

Herkunft:
Vor mehreren Jahrhunderten
aus der Kreuzung keltischer, einfarbig roter Alpenrinder mit einfarbig grauen Steppenrindern entstanden. Später Einkreuzung des Eringer Rindes.

Eigenschaften/Leistung:
Zweinutzungsrind mit Eignung zur Mutterkuhhaltung. Sehr gute Grundfutterverwertung. Jungtiere erreichen bei ausschließlicher Grundfuttergabe Tageszunahmen von durchschnittlich 1300 g. Ausgezeichnete Fleischqualität.
Besonderheiten:
Der gute Ruf der Pustertaler gelangte seinerzeit sogar bis in die ehemalige Kaiserstadt Wien, wo sie auf den dortigen Abmelkbetrieben gerne für die Milch- und Fleischerzeugung gehalten wurden. Die damals in der Kaiserstadt aufblühende Tierzuchtwissenschaft bezeichnete die "Pustertaler" als die beste Rinderrasse der K. K. Monarchie. "Wiener Kühe" hat man sie bis zum 1. Weltkrieg genannt, als große Stückzahlen (1893 ca. 60.000 Tiere) dieser Rinder für die Milchversorgung der Hauptstadt nach Wien geliefert wurden.